Gasumbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein E39 528iA Touring neigt sich dem Ende zu und jetzt bin ich auf der suche nach ein neu E39 da mir das Auto gut gefällt.

      Erst war ich nur auf der Suche nach einer mit LPG bis ich auf einmal auf die Idee kam auch mal nach welche zu suchen die reine Benziner sind um dann die Gasanlage umbauen zu lassen. Dabei würde ich einiges an Geld sparen weil das meiste schon vorhanden ist.

      Als ich beim Autogas Zentrum Bremen angerufen habe sagten die mir das die das bei Autos älter als 15 jahre nicht machen. nicht gut.

      Wer weiß wo man das machen lassen kann oder wer kann das hier eventuell selbst mit mich mehr oder weniger als Hilfe. ein echte schrauber bin ich nicht.

      es wäre schön wenn jemand mir hier helfen könnte.

      Grüße
      Han
    • Wenn dich der Weg nach Schwerin nicht abschreckt, dann ruf mal bei Auto Assmann in Wittenförden an und schildere denen dein Vorhaben. Die haben damals meinen 520i umgebaut und ich war absolut zufrieden, hatte auf über 130.000km nur einen ungeplanten Werkstattbesuch weil der Tank nicht so voll ging wie ich wollte.
      Reflektorhalter FL / VFL tauschen und codieren
    • Original von Infinityf41
      Wenn ich dich nicht falsch verstanden hab:

      Ich glaube nicht das dir jemand die Anlage ausbaut und dann wo anders einbaut. Wäre von den Einbau Kosten her auch wieder zu hoch..


      Sehe ich auch so - Zudem wollen die Umrüster ja auch neue Teile verbauen, da sie für ihr Werk auch gewährleisten müssen.

      Mein Tipp bei der Suche:
      Schau dich nicht nach Umrüstern in speziellen LPG Foren um - die wenigsten von diesen Foren sind unabhängig bzw. wird man dort schnell zu den vermeintlich "guten" gelotst.

      Frag lieber hier nach ... ;)
    • Erstmal ein Danke für die flotte Antworten

      @lars87,
      ein nettes Angebot, nur muss ich dann zwei Autos nach Schwerin transportieren was das ganze dann doch wieder ein wenig unsinnig macht oder übersehe ich da was?

      @infinityf41,

      keine Ahnung, meine Idee war es nicht sondern ein bekannter aus Berlin kam damit.

      @3-5-7erDriver,
      deswegen mein Beitrag mit Anfrage hier

      Wer kann mich noch mehr helfen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thunderbird ()

    • Der Umbau einer alten Anlage in ein neues Fahrzeug lohnt nur dann, wenn man es selbst macht und die Anlage voraussichtlich auch im neuen Fahrzeug läuft.

      Als krasses Beispiel, man hat einen 520i und will die Anlage in einen 540 einbauen. Höchstwahrscheinlich sind die Ventile zu klein, der Verdampfer ebenfalls und es fehlt sowieso der richtige Kabelbaum...

      Dann muss man sich ja ebenfalls um die Eintragung kümmern, keine Ahnung wie das läuft.
    • Mein Umrüster macht sowas, hatte bevor ich den E39 gekauft habe mal angefragt...
      Da es es V8 wurde konnte ich leider nur den Tank retten, egal weil die Hardware eh recht günstig ist.
      Mein Tipp: Umrüster suchen der bereit wäre Steuergerät und Tank "gebraucht" einzubauen und gut is.

      Köln wäre wohl auch zu weit :kratz:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von christian.k ()

    • Ersparnis geht irgendwie gegen Null,.
      Was ich spare an die Komponenten zahle ich an Ausbaukosten, da ich das selber nicht kann.

      Dann wird es wohl ein neie Gas-Anlage werden.
      Welche ist zu empfehlen?
      Und welche Umrüster macht das? Das Autogas Zentrum in Bremen macht das auf jeden Fall nicht, weil zu alt. (BJ 1999)
    • Also meiner Meinung nach ist nicht der Hersteller der Anlage das entscheidende am Ende, sondern der der sie einbaut und wie er sie einbaut. Gibt viele die mit der KME Diego gut im E39 fahren. Andere schwören auf Prins (mit der ich bisher auch irre zufrieden bin) und wieder andere gehen in Richtung Exoten (ICOM) und haben dort mit Schwierigkeiten zu kämpfen.

      Schau also lieber dass du einen renommierten Einbauer findest der entsprechende Reputation genießt.
    • Dürfte wohl Holzminden sein!
      Einbau bei 230tkm... Mittlerweile 370tkm...
      Keine Nachbesserung... wohne auch mittlerweile an der Küste...
      Schlechte Sprit / Gas Quali hat mich vorzeitig den Filter wechseln lassen.... Ansonsten kann ich nur sagen... Das mir nach den Erfahrungen kein Weg zu weit währe... es wieder Armin machen zu lassen!!
      Ist übrigens die alte Prins VSI
    • Echt? Da hast Du aber Glück gehabt - ich würde bei dem Streitlustigen Herrn kein Auto mehr machen lassen. Beim ersten TÜV beim eigenen TÜV hat der Prüfer die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, als er den Qualitätseinbau aus Holzminden gesehen hat.

      Die Anlage wurde recht lieblos rein geklopft und ich hatte 3 heftige Nachbesserungen ... da wird dann jeder km zu weit.
    • Bei mir -trotz einem Tag weniger Zeit als geplant- alles bestens! Bei mir hat nie einer die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.... Da währe ich der erste gewesen!
      Ich kenne Armins Geschichte.... und weiß das er umstritten ist... Aber meine Erfahrungen sind bestens, und Dickschädel wie mich... die auch Ihre Meinung sagen mag ich.... :trinken:
    • Schön für alle, bei denen es gut gelaufen ist, ich gönne keinem Ärger - bei mir war es eben leider nichts Gescheites und der Umgang bei Reklamationen (ist ja leider bei einer nicht geblieben) war unterirdisch und mehr schreib ich dazu nicht in einem online Forum. Das ich überhaupt was online zum Besten gebe, liegt nur daran, dass sich diese Firma ja auch recht geschickt im Netz vermarktet und dann darf sie zur Abwechslung auch mal mit ner negativen Bewertung leben ... kann ja mit genug anderen weiterhin Werbung machen ;)
    • Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir bisher kein "Umrüster" unter gekommen ist, den ich bedenkenlos weitervermitteln kann. Für mich sind die bisher ALLE unprofessionell. Entweder ist der Kundenumgang höchst professionell (Frontgas, damals noch in Paderborn), aber der Umbau von höchst fragwürdiger Qualität (3 Jahre vor Gericht gestritten, bis der befangene Gutachter raus geflogen ist und ein unabhängiger Sachverständiger gezeigt hat, dass der Wagen jederzeit hätte in Flammen aufgehen können). Oder die Anlage funktioniert gut (Autogas Europa, Filiale Paderborn) und der Einbau ist von sehr guter Qualität, aber der Kundenumgang ist wie in einer ukrainischen Hinterhofwerkstatt. Wäre der Preis damals nicht so unschlagbar günstig gewesen, meine Karre mir weitestgehend egal gewesen...ich wäre da nicht hin gegangen. Im Endeffekt lief die KME Diego G3 im M50B20TU aber absolut super und anstandslos seit 70.000 km bei mir, beim letzten Besitzer und jetzt wieder bei mir (Auto zwischendurch verkauft und wieder zurück gekauft).

      Fakt ist: Jetzt habe ich eine Autogasanlage für einen M50/M52 über, die ich wohl im Frühjahr ausbauen und ggf. als Komplettpaket verkaufen werde. Passt leider nicht in meinen V8 rein (dafür ist der Verdampfer auch zu klein, Rest ist sowieso ungeeignet) und extra dafür den kleinen 320iA Touring fahren? Im Alltag? Nä! :D
    • Ja, etwas hinterhofmässig wirkte es bei mir auch, dafür ist der Gasumbau selber gut gemacht.
      Ein bisschen reingepfuscht wirken die zusätzlichen Kabel ja trotzdem immer, dafür sind die Gas und Wasserleitungen nicht quer durch den Motorraum verlegt.

      Und es war dort kein Problem, Gasanlage aus Auto A auszubauen und in Auto B einzubauen.
      So wurde es bei meinem gemacht, wobei ich dazu sagen muss, dass die Firma den Spender für meine Anlage damals neu nachgerüstet hatte.

      Habe den Wagen in Grevesmühlen umrüsten lassen.
      Döner macht schöner