M54 Generalüberholung

  • Richard - du hast Recht. Sofern man als Besitzer weiß, ob es sich um Verbraucht oder Verlust handelt, sollte man das zur Ursachenforschung nicht durcheinanderbringen.

    Viele messen aber nur am Peilstab und wissen den Unterschied nicht - deshalb ist es gut, dass du darauf hinweist. Auch sollte man auf das Ventil im Ölfiltergehäuse und den damit verbunden falschen Ölstand beachten, der bei den meisten auftritt.
  • Leute, ich will hier gar keine Riesendiskussion entfachen.

    Ein Beitragschreiber hatte um Erfahrungen gebeten und die habe ich mitgeteilt.

    Und bzgl. Vanos: Du weißt doch, dass die Originalringe eher zum setzen neigen und deshalb Druck fehlt.
    Wenn sie jetzt wieder etwas quellen, dann ist das sicherlich kein Nachteil.
    Ich habe selbst schon Vanos-Einheiten zerlegt und rede nicht nur daher.

    Kennst du denn einen solchen Fall, bei dem die Vanos durch gequollene Ringe Schaden genommen hat?
    Wäre ja interessant.

    Ich kann eben nur meine Erfahrungen geben.
    Wenn mir (was ich wirklich nicht glaube) die Vanos in nächster Zeit stirbt, dann teile ich es mit :)
    Diese Sorge halte ich tatsächlich für etwas übertrieben.
    Aber es ist wirklich einfach nur meine Ansicht.
    Ich bin ganz sicher KEIN Additiv-Fan. Manche Dinge sind gut und manche sind überflüssig.
    ---------------------------------------------------------------------------
    Getriebespülung benötigt? Einfach eine Nachricht schicken :)
    Ich helfe generell auch gern bei Fragen zur Automatik!
  • Guten Abend,

    meine Erfahrungen mit den Maßnahmen zur Senkung des Ölverbrauchs bei einem M54 sehen bis jetzt wie folgt aus:

    Umölung auf Mobil1 0W40 - brachte eine Halbierung des Ölverbrauchs von 1l/1000km auf 0,5l/1000km (Keine Motorspülung)

    Habe vor Kurzem den 02Pilot Mod installiert (Ansaugbrücke und KGE mittels Unterdruckschlauch verbinden) und keine Verbesserung messen können, nach Aussage des "Erfinders" muss die KGE aber in Ordnung sein. Da ich vor ca. 1 Jahr eine neue originale eingebaut hatte, war ich der Überzeugung die muss ok sein. Der Plastiktütentest auf der Öleinfüllöffnung war wie beschrieben ok - leicht angesaugt. Ich wollte es genauer wissen und baute heute das Ölpeilstabrohr aus und fand den Rücklauf der KGE zum Rohr trocken vor! Sollte doch eigentlich ölig sein wenn Öl abgeschieden wird und zurück in die Ölwanne fließt. Habe dann die Anschlüsse zur Ansaugbrücke abgebaut und was soll ich sagen - die waren ölig. Also muss ja die ganze BlowbyGas-Öldampf-Mischung den Weg in die Ansaugbrücke finden und fast nichts nach unten zurücklaufen. Wollte der Sache dann entgültig auf den Grund gehen und habe die KGE ausgebaut (übrigens Kaltland) und dann den Teil mit dem Diafragma aufgemacht. Was mir auffiel, war das die Membran am Rand irgendwie verformt aussah, so als ob beim Zusammenbau sie verrutscht sei und eingeklemmt. Bei Betrachtung der Stelle mit der die Membran den Eingang verschließen soll war kein kreisrunder Abdruck zuerkennen, sondern leicht oval. Das lies in mir den Verdacht aufkeimen, das die KGE Membran nie richtig verschließt. Und das bei einem Orginalteil!! Ich habe eine neue bestellt und hole sie morgen ab. Werde sie aber prüfen bevor ich sie verbaue.

    Grüße
  • So, Neuteile sind verbaut!

    Ihr werdet es nicht glauben, ich habe natürlich einen Funktionstest gemacht bevor ich die neue KGE eingebaut habe. Was soll ich sagen, auch diese funktionierte nicht korrekt (unteren Abfluss zuhalten, in Eingang leicht reinpusten und am oberen Ausgang fühlen ob Luft rauskommt). Also habe ich dass Ding aufgemacht und siehe da, die Feder welche die Membran auf den Ansaugbrückenausgang drücken soll, war auf der falschen Seite montiert, so dass die Membran die ganze Zeit aufgehalten wurde!!!!! Und das bei einem Originalteil! Ich kann nur sagen macht einen Funktionstest bevor ihr eine neue KGE einbaut!

    Grüße