Hifi Anlage Touring Projekt 2

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hifi Anlage Touring Projekt 2

    Hier nun mein aktuelles Projekt 2 aus gegebenen Anlass, da der alte nun etwas kürzer ist :

    Projekt2 hat momentan folgendes Zubehör:

    - Endstufe Helix HXA 500Q 5-Kanal
    - Audio Control System90 Modell 11 (Analog. Sound Prozessor inkl. Centerverstärker)
    - Audio Control 4XS, Aktive Frequenzweiche
    - Elko (Dietz) 2 Farad
    - Frontsystem 4x Phonocar 16cm Kickbässe
    - Frontsystem Boston Acoustics Pro Series 4.5 10cm Tief-Mitteltöner
    - Subwoofer 2x Helix P8W 20cm
    - Centerlautsprecher Visaton 5.9 rechteckig
    - Hecklautsprecher original
    - Cinchkabel Phönix Gold Zero Point
    - Interface für 1x Cincheingang auf Cd-Wechslermodus
    - Doorboards (dieses Mal nicht selber gemacht)
    - Sicherungsautomaten, Verteilerblöcke, Strom-und Lautsprecherkabel
    Komponenten bis hierher allesamt aus meinem Keller oder altem Fahrzeug übernommen.

    - NEU: Helix AAC2 High-Low-Converter ca.55€

    Jetziges Ziel ist es mal wieder, die Originalanlage etwas aufzupeppen und den Aufwand gering zu halten. Inzwischen hab ich Familie und hab so gut wie keine Zeit mehr, mich wochenlang mit der Anlage auseinanderzusetzen und "rumzutüfteln". Alte Komponenten, Soundboards vorne werden einfach aus dem alten wieder übernommen.




    Subwoofer:
    Den 38er Soundstream High-End Subwoofer, und wenn er noch so gut war, versuche ich, gegen 2x20cm Helix zu ersetzen wohlwissend, dass gerade bei hohen Lautstärken mit erheblichen Einbußen an Bassdruck zu rechnen ist. Im schlimmsten Fall kann ich ja ´ne neue Leitung vom Verstärker weglegen und meine Kiste wieder reinsetzen. Das Volumen des Gehäuses hat ca. 32Liter netto. In diesem Fall benutze ich ein Reflexgehäuse, obwohl ich eher auf die geschlossenen tendiere. Die Bodenplatte ist gleichzeitig Auflager für die Endstufe und den Elko auf der Unterseite. Befestigt ist das Gebilde über die Reserveradbefestigung im Gehäuse. Den Zwischenboden kann man leider nicht mehr einsetzen, dafür bleibt der Laderaumboden erhalten und abschließbar. Im Gegensatz zu Projekt 1, wo die kleinen Woofer in den Seitenteilen verbaut waren, sind und bleiben Staufächer erhalten (Original gab es keinen Subwoofer in der rechten Verkleidung und links waren bei mir ebenfalls keine Geräte verbaut).

    Radio:
    Da der Radioempfang (anfangs) so gut war, wollte ich in jedem Fall das originale Business CD Radio drinlassen. Lediglich ein Konverter musste her. Es wird zwar überall geschrieben, dass die Klangqualität gut sein soll und der Frequenzbereich bis 18Hz runtergeht, aber im Gegensatz zu meinem alten Pioneer DEX-P99 RS klingt es nicht ´mal im entferntesten Sinne „gut“! Das soll jetzt kein Angriff auf jeden sein, der ebenfalls Originalradio und Konverter benutzen will, doch wenn man Topgeräte besitzt und weiß, wie diese bei gleicher Konstellation mit anderem Radio klingen, dann hört man erst den wirklichen Unterschied. Ein Konverter ist und bleibt nur eine „Notlösung“ und man muss einfach klanglich Abstriche machen. Die Hochtonauflösung ist schlecht, der Mittenbereich viel zu stark im Vordergrund und der Bass schwammig.
    Um überhaupt mp3´s hören zu können, war bereits vom Vorbesitzer ein Interface installiert, wo man mit einem 3,5mm Klinkenstecker Musik einstreuen kann.



    Center:
    Der Center ist Pflicht. Einmal Modell 11 gehört und besessen, immer Modell 11 ! Sollte ich dennoch umrüsten auch mein Pioneer, kann es gerne probegehört werden, um alle Vorurteile oder kritischen Meinungen zu beseitigen hier im Forum. Ich hab es zwar auch wieder verbaut, aber durch das arg mittenbetonte Klangbild hab ich momentan Probleme. Mit 10-15 Watt Musikleistung spielt der Visaton bei hohen Lautstärken am Limit, ist aber aufgrund des Einbauorts so ziemlich der einzige, preisgünstige Lautsprecher, der da reinpasst. Dabei hab ich im Wesentlichen nur die linke Klappe entfernt, das Lautsprechergehäuse etwas bearbeitet, dass er fast von alleine innen sitzen bleibt.

    Gehäuse:
    Das Gehäuse ist wie immer MDF, verleimt und abgedichtet. Es wurde auf die Bodenplatte draufgesetzt. Um das Volumen zu vergrößern, hab ich unten noch ein Zusatzraum geschaffen, soweit es der Luftkompressor/Kessel zulässt. Ringsrum hab ich noch ca. 1cm Luft für Kabel, Schaumstoff etc.



    Frontsystem:
    Probleme gab es beim Frontsystem in zweierlei Hinsicht. Zum einen benötigte ich Hoch-und Tiefpassfilter, da das Boston erst ab ca. 250Hz spielen sollte und die Kickbässe dort abgeregelt werden sollte. Dies hab ich mit meiner alten 4XS Frequenzweiche gelöst (verschiedene Modis einstellbar, Frequenzen frei einstellbar über Widerstände). Zum anderen war mein 530d Vorgänger mit mehreren Lautsprecherkabeln bestückt. Er hatte beispielsweise 3-Aderpaare (2 kleine, 1 größeres) in die Türen verlegt. Mein 525d hat nur ein Aderpärchen! D.h. irgendwie die 2 weiteren Stecker innen mit Kabel und 4 weitere Pins zum Einstecken mit Kabel in die Türe rein besorgen. Gesagt, getan, erledigt.


    Ansonsten bleibt alles andere wie in Projekt 1. Siehe Bilder extra.
  • Aktuell zum Thema zum Vergleich eines guten Autoradios gegenüber einem Originalradio. Vorverstärker direkt vs. High-Low-Adapter.



    Hier sieht man im oberen Teil die notwendigen Anpassungen eines Business CD Radios i.V.m. einem High-Low-Adapter gegenüber meines alten Pioneer Radios mit direkten Cinchvorverstärkerausgängen, um halbwegs an das gewöhnte Klangbild anzuknüpfen.

    Die Befürchtungen haben sich mit dem Test gestern Abend bewahrheitet.
    Das Signal ist im Hochtonbereich zu schwach. Im Mitteltonbereich z.T. total überhöht und im Bassbereich nicht knackig präzise. Den Hochtonbereich kann man mit den einstellbaren Höhen nicht vollständig abdecken. Gegen den Mitteltonbereich kann man ohne so einen Equalizer nichts tun und die Bassanhebung des Businessradios ist im Bereich um die 90-100Hz auch nicht wirklich gut gewählt bzw. nur für Originallautsprecher abgestimmt.