Defekte(r) Kurbelgehäuseentlüftung (KGE)/Ölabscheider:Ursache für Turboschaden,Verkokung,.. (Diesel)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Moin,
    hatte im Frühjahr turnusmäßig nach ca 15000 km die KGE gewechselt, weil sie nicht nur recht ölfeucht war sondern auch ein wenig Öl in der Leitung von der KGE zum Turbo stand und man auf den Schaufeln auch sah, daß da ein eingebrannter, leichter Ölfilm war.
    Habe gleichzeitig auch eine LM Ölspülung durchgeführt und von BMW´s 5w30 auf das Mannol 5w40 umgeölt.

    Der Wagen wird derzeit hptsl. im Kurzstreckenverkehr bewegt, d.h. max 17- 25 km am Stück.

    Nach ca. 4000 km war das KGE Vlies wieder sehr ölfeucht und ich hatte wieder ein wenig Öl in der Leitung zum Turbo.
    Habe daraufhin erneut alles sauber gemacht, das Vlies gewechselt und nochmals auf das Mobil 1 5w50 umgeölt.


    Mich wundert nur, daß das KGE Vlies jedes Mal so richtig ölfeucht oder besser ölnass ist und damit natürlich der Turbo auch eingangseitig Öl bekommt.
    Und das gefällt mir gar nicht, ich weiß aber auch nicht, wie ich das abgestellt bekomme.
    Kurzstrecke mag eine Ursache sein, allerdings wurde der Wagen schon immer viel Kurzstrecke bewegt.
    Laufleistung ist nun 190000 km, 1. Turbo, VDD trocken, Unterdruckschläuche alle neu, Drallklappen weg, regelmäßige Zugabe von 2Taktöl (ca. 250 ml/Tankfüllung), ein lächerlicher Ölverbrauch von ca 1l/15000 km, Motor und Leistung einwandfrei, beim Vollgaßgeben spuckt er aber im Außenspiegel ersichtlich ein wenig Ruß, Verbrauch ca. 6,4l/100 (hat nur meine Frau geschafft, ich habe immer mind. eine 7) - 11 l/100 je nach Leistungsabfrage.
    Was ich nicht prüfen kann, ist ob der nachgerüstetete, offene DPF von Eberspächer zu ist und einen höheren Rückstau verursacht.

    Nur, verölt dann dadurch die KGE so dermaßen?

    Ich bin da jetzt echt ratlos, befürchte nur, daß das zusätzliche Öl dem jetzt noch gut gehenden und intaktem Turbo (Wellenspiel absolut ok) auf Dauer nicht gefällt.
    Ansonsten könnte mir das ja egal sein.

    Ich hatte auch daran gedacht, mal auf Verdacht den DPF tauschen, der nun auch schon 170000 gelaufen ist, allerdings bietet den Eberspächer für den e39 530d nicht mehr an und bei BMW kann mir bisher keiner sagen, ob die noch Eberspächer oder inzwischen auch eine andere Marke haben.(Dann müßte ich den DPF wieder vom TÜV abnehmen und neu eintragen lassen, denn in meinen Papieren steht "Eberspächer DPF", und da bin ich auch wenig begeistert, zumal bei Tausch auf Verdacht.)
    Ich habe sogar einen mir bekannten Mitarbeiter des Werkes bei mir im Nachbarort schon vergeblich danach gefragt, ob da nicht ev. doch noch einer zum Kauf "rumliegt" .

    Nach dem Wechsel auf Mobil 1 bin ich auf eine Urlaubsfahrt mit 2 x 1100 km/Stck., auf der der Wagen mal wieder länger und richtig Betriebstemperatur bekommen hat.
    Wenn er da vom Motor und eigentlich auch vom DPF her nicht richtig frei gebrannt worden ist, dann weiß ich auch nicht mehr.
    Schaue mir demnächst mal die KGE an, wie sie jetzt aussieht.


    Kann mir jemand etwas zu der so schnell verölenden KGE sagen?
    Und wie ich das ev. abgestellt bekomme?

    Kann ich irgendwie grob prüfen, ob ich vom DPF einen zu hohen Rückstau habe?

    Gruß

    eckart
  • Ich weiß es nicht, bemerkt habe ich nichts.
    Da die Dichtung Frischluftrohr-Turborad noch die 1. ist, hatte ich mir vorsichtshalber schon mal eine neue Dichtung hingelegt und wenn ich die Verbindung beim nächsten Mal offen habe, wird die Dichtung getauscht.

    Wie würde sich eine Undichtheit dort sonst noch bemerkbar machen?

    Sonstige Undichtigkeiten habe ich nicht festgestellt, wie ich bereits schrieb, läuft der Wagen für mich einwandfrei (die üblichen "Spielchen" in der VA mal abgesehen).
    Einzig das Rußen bei plötzlichen, stärkeren Beschleunigungsvorgängen, welches ich auch für nicht normal halte.

    Ach ja, AGR habe ich neulich auch mal von Ablagerungen befreit.

    FSP ist auch leer.

    Leistungsverlust geht ja i.d.R. schleichend, ich merke aber subjektiv nichts.
    Wenn ich ihn auf der Urlaubsfahrt mal richtig getreten habe, ging er ab.

    Gruß

    eckart
  • Meiner Meinung nach arbeitet die Vlies-KGE genau so wie sie soll.
    Wir haben stets BlowBy-Gase im Kurbelgehäuse und auch der Ölnebel da ist normal. Durch den "Überdrück" (durch die BlowBy-Gase) und den Unterdruck, den der Turbo erzeugt, wird dieses Öl-Luft-Gemisch stets durch die KGE abgeführt.
    Sinn des Vlieses ist die Abscheidung der Öltröpfchen, weil diese im Vlies hängen bleiben bis sich Tropfen bilden die dann nach unten ins Kurbelgehäuse zurück laufen. Und das Sammeln der Öltropfen geht schneller als man denkt, sollte also alles normal so sein.
    Auch die Färbung vom Öl geht flink, das dauert wenige Kilometer nach dem Ölwechsel, bis es beim Diesel wieder schwarz ist.

    Kurzum: ich denke da ist alles i.O., auch dass die Leitung zum Turbo Öl-feucht ist. Zur "Ölleitung" sollte es natürlich nicht mutieren. ;)
  • @opaauto
    Nö, am Turboeingang ist außen rum alles sauber.
    Dieselleitung vom Dieselfilter habe ich jetzt vom Aussehen her nicht im Kopf, muß ich beim Auto vorbei fahren und nachschauen.


    @blue_racer
    Na ja, das Vlies ist schon richtig ölnass, wenn ich da ein wenig drauf drücke.
    Und das nach wenigen tausend Kilometern.
    Und das verteilte und eingebrannte Öl eingangs auf der Außenseite der Turboschaufeln dürfte m. E. nicht normal sein.

    So geht das Turbosterben doch oftmals los, anschließend dadurch Unwucht und irgendwann eiert die Welle, die Schaufeln schlagen außen an und das war es.


    Aber da ich keine andere Idee habe, bleibt mir nur abwarten und regelmäßig kontrollieren und säubern.

    Läßt sich irgendwie relativ einfach feststellen, ob abgasseitig der Staudruck zu hoch ist?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eckart1 ()

  • Hallo Profis,

    komme eigntlich aus der E46 Ecke, allerdings wurde dort das Thema nie so tiefgründig durchgekaut wie hier. Hier machen sich Leute mit Sachverstand Gedanken darüber, weshalb ich die Argumentation nachvollziehen kann. Danke hierfür!

    Eurer Meinung nach kann man also auch einen No-Name Ölabscheider kaufen? Würde bei mir gerne auch die komplette Entlüftungseinheit tauschen, bei BMW kostet der 60€ für meinen 320d. Ich könnte wetten, dass das noch der erste ist bei 308 tkm.

    Ist das nun ein Vliesfilter oder ein Zyklonabscheider? Das habe ich nicht ganz verstanden. :)

    ebay.de/itm/Fur-BMW-E81-E46-E9…32916e:g:E-gAAOSwHnFVuFj9

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Philipp330 ()

  • Das in Deinem Link ist der Zyklon, von dem BMW nun wieder abgekommen ist.
    Und ganz ehrlich, ich halte von Nachbauten nichts, der Ärger nachher ist größer. Also hast Du meine Beiträge wohl nur überflogen.. :lol:
    Wie sich die Membrane unterscheidet kann ich nicht sagen, aber die Dichtungen von BMW sind wesentlich weicher und das Vlies (was ich Dir nahe lege) wesentlich feiner als die von VAICO & Co.

    Meine Empfehlung: in den "sauren Apfel" beißen und einmal bei BMW kaufen, das sollte es wert sein. ;)
  • danke für die schnelle Antwort. Dann kaufe ich den von BMW. Wenn der Wagen nochmal 100tkm fährt, hat es sich ja locker gelohnt ;)

    Kann es sein, das es für meinen 320d gar keinen anderen Abscheider gibt als den Zyklon? Mein Motor ist der Euro4 Motor, also ohne Partikelfilter die grüne Plakette.

    de.bmwfans.info/parts-catalog/…gine/cylinder_head_cover/