Verbrennungsaussetzer Zyl 5 bei Kaltstart Leerlauf

  • Mich begleitet das Problem auch schon Jahre und ich habe vor nen paar Stunden hier meinen letzten Fred zu dem Thema eröffnet "Zylinderabschaltung nach Fehlzündung im Benzinbetrieb" - wolte gerade checken ob es News dazu gibt, aber nun mach ich hier weiter:

    Details:
    Mein M54 530 mit Prins LPG 215 tkm (100 davon auf Gas) meldet meist mehrere Problemzylinder (bis zu 3) und läuft teils richtig Kacke. Zylinder 5 ist immer dabei.

    Bei kalten Temperaturen (Motor oder Auto) tritt das Problem seltener auf.

    Fehlerdiagnose (OBD II): Fehlzündung mit Zylinderabschaltung Zylinder X.
    Die meisten von euch sprechen hier aber von dem Fehler : Verbrennungsaussetzer Zylinder X. Ist es das selbe?

    Seit diesem Jahr läuft meiner auf Benzin fast gar nicht mehr rund. Auf Gas kein Problem...

    Ich habe auch schon einiges probiert ohne Erfolg.

    Heute habe ich hier im Forum erst irgendwas im Zusammenhang mit diesem Problem von "nassen" Zündkerzen gelesen. Meine Gedanken dazu:

    Kondenswasser durch die Verbrennung von Gas ein Problem??
    Habe im Winter auch fies viel Ölschlamm am Öldeckel usw trotz Langstrecke.
    Ölschlamm ist für Hydros bestimmt nicht optimal. Nach nem Ölwechsel kürzlich war für mehrere Tage Ruhe - jetzt wieder alles beim alten

    Kondenswasser kann eventuell auch für Fehlzündungen sorgen (?)


    Zusätzlich hat mein Bremskraftverstärker Wasser gezogen (Ja, - durch den verstopften Wasserablauf) habe den Motor gerettet, Kompression ist ok.
    Aber wahrsch Restwasser im BKV - und die Unterdruckleitung geht glaube ich doch auf Höhe des 5.ten Zylinders in den Motor !? - Kann hier ein Zusammenhang bestehen??
    BKV Wechsel ist geplant... aber so langsam erkenne ich auch ein Fass ohne Boden.
    Öl nimmt er auch nen Liter auf 1000.

    Ansonsten mache ich mich wohl demnächst mal an die Einspritzventile und Adaptionswerte.
    Guter Hinweis. Danke dafür.

    Muss nur erst mal wen finden der mir dabei helfen kann. Der Freundliche in meiner Region lässt mein Auto nicht in seine Werkstatt. Nicht mal zum Reifenwechsel.
    Schuld an dem Hausverbot ist die Gasanlage

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brunos ()

  • Ich hatte vor einiger Zeit gepostet, dass das Zurücksetzen der Adaptionswerte die Laufruhe im Benzinbetrieb bei kaltem Motor wiederhergestellt hatte. Dies war nur kurzfristig. Mittlerweile ist wieder alles beim alten.

    Ich nehme also an, dass der Motor sich während des langfristigen Gas Betriebs anders kalibriert (Adaptionswerte einstellt) und das diese dann mit dem Benzinbetrieb bei kaltem Motor kollidieren.

    Ich werde meine Gas Anlage bei Zeiten einmal neu auslesen und nachstellen lassen. Vielleicht sind dort ja auch Fehler hinterlegt.

    Gruß

    Arne
  • Hi Slaw:

    Der Emulator- ein Kasten so groß wie ne Zigarettenschachtel- war einer der alten (störanfälligen) Version "ohne Stecker". Ich habe es so verstanden: dieser schaltet nicht nur die Gasventile sondern auch die Benzin-Einspritzventile an und aus. Da kann es zu diversen Fehlbildern oder Totalversagen kommen. Entweder im Gas oder Benzinbetrieb oder beides. Bei mir hat er anscheinend die Benzineinspritzventile nicht richtig "angeschaltet".
    Mein defekter Emulator hat auf Temperatur (Feuerzeuggas) und Erschütterung (Schläge mit dem Schraubenzieher) den Motorlauf verändert. Das dürfte er normalerweise nicht.

    Das Teil wechseln lassen (ca. 20 Kabel mussten gelötet werden) und gut war es bei mir.
    Lies am besten mal im LPG Forum. Da gibt es viele solcher Fälle bei älteren Prins Anlagen.

    Aber wenn es bei dir vorher schon war, würde ich auf Hydros oder ESV tippen.

    Hätte es bei mir jetzt nicht geklappt, wär ich vorgegangen wie ray_muc empfiehlt.

    Gruß


  • Müssen beim Test alle Kerzen gleichzeitig raus oder einzeln nacheinander? Google liefert da widersprüchliche Antworten. Und peilt die Elektronik das von alleine, dass kein Sprit zugeführt wird, wenn die Zündspule abgesteckt ist, oder sollte man besser die Sicherung der Kraftstoffpumpe ziehen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jay ()

  • Original von RsRichard
    immer alle kerzen gleichzeitig raus und das gaspedal komplett durchtreten beim orgeln. bei komplett durchgetretenem gaspedal wird beim startvorgang

    1.kein benzin eingespritzt
    2.es entsteht kein unterdruck in der ASB, der das meßergebnis verfälschen könnte.


    zu 1. : Ist das bei ALLEN Motoren/ Autos so? (bsp e46 318i)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Killfr0g ()

  • Kurze Frage wg. dem Kompressionstest...

    Ich habe das gleiche Problem: Unrunder Lauf nach Kaltstart bis hin zur Zylinderabschaltung. Bei mir treten die Aussetzer allerdings unterschiedlich an Zyl 4,5 oder/und 6 auf. Also auch schon mal 2 oder 3 Zylinder die abgeschaltet werden... Daher bin ich jetzt auch kurz vor de Hydrostößel-Tausch-Aktion...

    Habe auch schon die Spulen/Kerzen quergetauscht, KGE und Vanos gemacht, mehrfach nach falschluft gesucht, KW-Sensor , LMM und NW-Sensor getauscht, VDD getauscht, Disa gecheckt...

    Was mich aber interessiert ist die Diagnose des Kompressionstests... Ich habe den gemacht und alle Werte waren gut (also kein Ausreißer, alles so um die 14 bar). Was heißt das jetzt im Klartext? Ich lese immer, "Mach den Kompressionstest" Was sollte auf defekte Hydros hinweisen? Und ja, der Motor war kalt, also stand vorher über Nacht und das ist bei mir ein Garant dafür, dass es zur Zylinderabschaltung kommt....
    Ich werde jetzt nochmal die Ventile reinigen und wenn das auch nix bringt gehe ich an die Hydros, es sei denn, man kann das ausschließen aufgrund des Kompressionstests...

    Ich hoffe jemand kann mir helfen.
  • @'HerrFS
    Mal nebenbei die Frage, verbraucht dein Motor Öl? Wenn ja, wieviel ca.? Ich habe die Symptome 1 - 2x pro Monat. Merkt man ja gleich. Mach den Motor dann kurz aus ( ca. 1 Minute ), dann läuft er normal. Kompressionstest habe ich noch nicht gemacht. Meiner nimmt aber schon gut Öl ( ca. 1 Liter/ 2000 km ). Werde demnächst nochmal nach dem Ölfiltergehäuse schauen, habe da noch ein gebrauchtes zu liegen. Bei meinem alten Gehäuse ist definitiv das Ventil defekt.
    PS: Wenn Du beim Kaltstart eindeutliches klackern hast ( kurzzeitig) sind das deine Hydrostössel. Die klemmen oftmals und werden dadurch nicht schnell genug mit Öl gefüllt, daher das klackern, aber wie gesagt, nur kurzzeitig und wahrscheinlich auch nicht alle gleichzeitig.

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von winne65 ()

  • Hi, Sorry für die späte Antwort.
    Nein, Ölverlust habe ich nicht oder erhöhten Verbrauch. Ich kippe vielleicht alle 3000 mal so ein bisschen was nach, also ich bin weit weg von 1L/1000km...

    Das klackern werde ich mal beobachten bei Kälte. Was noch interessant ist, ist wenn ich den Verbrauch im Cordcomputer resette, dass dann der Verbrauch erstmal ans absolute Maximum geht. Also ich fahre kalt los und er zeigt erstmal die 39,5 Liter. Das sinkt dann auch erst nach mehreren hundert Metern und geht dann auch in einen normalen Durchschnittswert über. Wundern tut es mich trotzdem, anfetten hin oder her...

    kann mir jemand dazu etwas sagen?

    Danke
  • Spontan würde ich sagen, dass es sich um defekte Hydros handelt. Und zwar nicht um die Variante, die klappert, sondern die, die klemmt und damit ein Ventil blockiert, bis die Wärme das Problem "löst". Das blockierte Ventil sorgt dann für Zündaussetzer bis hin zur Zylinderabschaltung.

    Hatte ich auch - allerdings immer auf dem gleichen Zylinder. Dreimal ging bei mir die Motorlampe an, dann lief er nur auf 5 Zylindern. Ansonsten war der Motorlauf einfach nur "unrund". Im Fehlerspeicher stand "Zündaussetzer Zylinder X" - jedoch nicht immer.
    Dass es bei dir gleich auf mehreren Zylindern ist, ist natürlich krass und sofern es die Hydros sind, sind bei dir gleich mehrere betroffen.
    Einen deutlichen Mehrverbrauch konnte ich nicht feststellen - das Problem war ja auch nach ein paar Hundert Meter fahren weg. Der Trick ist, sofort los zu fahren (gemächlich!) und die Drehzahl nicht absinken zu lassen im Leerlauf.
    Hydros getauscht - Problem ist weg.


    Lies dir das mal durch:
    bmw-syndikat.de/bmwsyndikatfor…er_M54_3er_BMW_-_E46.html

    Ich hatte das bei mir nicht gemacht und kann es deshalb nicht bestätigen, aber dort wird zur Prüfung folgendes vorgeschlagen:
    Spoiler anzeigen

    99% sicheres Verfahren, um den Fehler herbeizuführen (Reproduzierbarkeit für Diagnose unerläßlich denk' ich):

    Auto gaaanz kalt werden lassen, am besten über Nacht
    Ggf. Diagnosekabel anschließen, Laptop starten, INPA-Gleichlauftest starten
    Auto anlassen
    ggf. mehrere Verbaucher hinzuschalten (Fernlicht, Klimaanlage, Nebelscheinwerfer)
    Abwarten
    Drehzahl sinkt langsam ab
    Motor läuft immer unruhiger (Gleichlaufwert auf betroffenem Zylinder steigt auf > 10%)
    Motorsteuerung schaltet Zylinder ab, Motorkontrollleuchte geht an
    Nach neustart des Motors: Alle Zylinder laufen wieder, MKL bleibt gelegentlich an oder geht aus
  • So, Hydros tauschen lassen in einer Werkstatt in Köln. Zündaussetzer sind weg - Success!!!! :) Danke für Eure Beiträge und Kommentare.
    Und ja, bei mir war der Fall leicht unterschiedlich. Während bei den meisten der Zündaussetzer auf einem Zylinder stattfand, haben sie bei mir wechselweise und auch manchmal gleichzeitig auf den Zylindern 4,5 und 6 stattgefunden.

    Jetzt bisher keine Probleme :)